Rheinische Post: Die Holländer kommen

Düsseldorf. Zum Grand Départ de Tour der France Anfang Juli werden Tausende Niederländer in und um Düsseldorf ihre Party feiern.

(10.06.2017) Der Berg der Holländer liegt in den französischen Alpen. Auf 1860 Metern. L'Alpe d'Huez heißt der Ort, der unsere Nachbarn magisch anzieht. Zu Tausenden machen sich die Holländer im Juli auf, stilecht im Wohnwagen, und sie verwandeln beide Seiten der Kehren hinauf in einen kilometerlangen Lindwurm in ... weiterlesen

Autor: Stefan Klüttermann / Quelle: rp-online.de

Übersichtskarte zum Grand Départ mit vielen Funktionen jetzt online

(02.06.2017) Ab sofort ist eine Übersichts- karte zum Grand Départ der Tour de France 2017 in der Landeshauptstadt Düsseldorf mit vielen Informationen und Funktionen unter der Internetadresse maps.duesseldorf.de/gd
abrufbar. Die Online-Karte zum Grand Départ zeigt nach Veranstaltungstagen gegliedert die Streckenverläufe und deren Querungsmög- lichkeiten, Informationen zum Rahmen- programm und zur Gastronomie, die Orte der Live-Übertragungen und Besucherzonen, die Erste-Hilfe-Stationen sowie die VIP-Bereiche und die barrierefreien Angebote. Außerdem werden Verkehrsinformationen wie Besucher-parkplätze, Radabstellanlagen sowie die gesperrten und eingeschränkt befahrbare Straßen angezeigt.


Die Karte kann sowohl auf dem PC als auch auf mobilen Geräten wie Tablets oder Smartphones genutzt werden. Die Standortsuche hilft bei der Orientierung, wenn die Karte unterwegs zum Navigieren zum Einsatz kommt. Die Online-Karte kann mit deutschem und englischem Menü genutzt werden.

(Pressedienst der Landeshauptstadt Düsseldorf - Michael Bergmann)

Grand Départ Düsseldorf 2017: Aktuelle Verkehrsinformationen

Bis zu eine Million Besucher werden zum Auftakt der Tour in der Landeshauptstadt erwartet / Das bleibt nicht ohne verkehrliche Auswirkungen

(22.05.2017) Vom 29. Juni bis zum 2. Juli 2017 wird sich Düsseldorf als guter Gastgeber der Tour de France zeigen. Bis zu eine Million Besucher aus Nah und Fern werden zu dem sportlichen Großereignis erwartet. Die Rad- sportler haben an diesen Tagen Vorfahrt in der Landeshauptstadt.


"Wenn die Radsportler unterwegs sind, ist es ähnlich wie beim Düsseldorfer Marathon auch: Es gibt Einschränkungen und Sperrungen im Straßennetz. Welche genau, darüber informieren wir die Bürgerinnen und Bürger der Stadt auf verschiedenen Wegen - zum Beispiel im Internet, in einer gerade erschienenen Broschüre und bei Informa- tionsveranstaltungen. Die Kolleginnen und Kollegen der Stadtver- waltung und im Organisationsbüro des Grand Départ arbeiten enga- giert daran, aus dem Weltereignis Tour de France auch eine Runde Sache für die Düsseldorferinnen und Düsseldorfer zu machen", erklärte Oberbürgermeister Thomas Geisel.

 

"Tour-Luft zu schnuppern und an den Rennsportereignissen des Grand Départ Düsseldorf 2017 und den Events drumherum teilzunehmen ist sicher ein besonderes Erlebnis. Ich bitte Sie um Ihre Mitwirkung und ihr Verständnis, lassen Sie möglichst Ihr Auto stehen und - machen Sie mit", appellierte Stadtdirektor Burkhard Hintzsche.

 

"Wir haben aus den Fehlern der Vergangenheit im Zusammenhang mit dem Race am Rhein gelernt und die Kommunikation verbessert und ausgeweitet", sagte Bürgermeister Günter Karen-Jungen.

 

Hier nun Einzelheiten zu den verkehrlichen Auswirkungen:

 

Verkehrskonzept Teampräsentation
 

Der sportliche Teil des Grand Départ startet mit der Vorstellung der 22 Mannschaften am Donnerstag, 29. Juni, auf dem Burgplatz in der Düsseldorfer Altstadt. Das Bühnenprogramm beginnt um 18 Uhr, das erste Team kommt gegen 18.30 Uhr auf die Bühne. Im weiteren Verlauf der Präsentation fahren die Teams vom Burgplatz aus über die Marktstraße und den Marktplatz bis zur Rheinstraße/Rheinort. Von dort aus geht es vom Rathausufer über die Rampe zum Unteren Rhein- werft. Anschließend führt die Strecke am Rhein entlang bis zur Rampe an der Rheinkniebrücke, wo sie in Richtung Johannes-Rau-Platz abbiegt. Das Ziel liegt dann unterhalb der Auffahrt zur Rheinknie- brücke.


Autoverkehr


Die Auswirkungen der Teampräsentation auf den Autoverkehr sind gering. Die Zufahrt in die Mühlenstraße wird ab Neubrückstraße gesperrt. Das Parkhaus am Grabbeplatz kann angefahren werden. Falls es auf dem Burgplatz zu voll wird, wird die Sperrung bis zur Heinrich-Heine-Allee vorgezogen. Autos aus dem Parkhaus können dieses über die Ratinger Straße verlassen. Die Liefergasse wird gesperrt. Eine Ausfahrt in die Mühlenstraße ist nicht möglich. Am Horionplatz Richtung Berger Allee wird eine so genannte Vorsperre eingerichtet. Ab dort ist die Zufahrt in die Berger Allee nur für "Bewohner frei". Das Ordnungsamt kontrolliert. Die Thomasstraße wird von der Berger Allee aus gesperrt.

 

Taxen
 

Der Taxistand auf dem Burgplatz kann während der Veranstaltung nicht genutzt werden. Wie bei Veranstaltungen auf dem Burgplatz üblich, steht der Taxiplatz an der Heinrich-Heine-Allee zur Verfügung.

 

Bewohner
 

Die Bewohner am Mannesmannufer, die von Haltverboten betroffen sind, werden persönlich durch das Amt für Verkehrsmanagement angeschrieben und auf die Verkehrssituation während der Team- präsentation hingewiesen.


Parken


Während der Teampräsentation werden Haltverbote am Mannesmann- ufer und an der Bilker Straße, Ecke Benrather Straße eingerichtet.

 

Fußgänger
 

Die Strecke, die die Radrennfahrer vom Burgplatz aus fahren, ist eingegittert. Rund 20 ebenerdige Übergänge ermöglichen Fußgängern das Queren.

 

Radverkehr
 

Am Tag der Teampräsentation ist der Radweg am Rheinufer ganztägig zwischen Burgplatz und Schulstraße nicht nutzbar. Für Radfahrer wird eine Umfahrung ausgeschildert.

 

Busse & Bahnen
 

Durch die Teampräsentation ist ausschließlich die Buslinie 726 der Rheinbahn, die am Mannesmannufer entlang fährt, betroffen. Die Linie wird am Donnerstag, 29. Juni, von 14 bis 18 Uhr umgeleitet.

 

Über die Rheinbahn-App und die Fahrplanauskunft unter www.rheinbahn.de/tour gibt es etwa einen Monat vorher Informationen zu allen möglichen Verbindungen mit den exakten Fahrzeiten. Darüber hinaus kann mittels der App auch direkt ein Ticket gekauft werden.

 

Verkehrskonzept 1. Etappe
 

Die verkehrlichen Vorbereitungen für die 1. Etappe beginnen bereits am Freitag, 30. Juni, mit dem Aufbau der Streckensperrungen. Bis zum Ende des Zeitfahrens am Samstagabend, 1. Juli, gegen 19 Uhr, plus einer Zeitspanne für den Abbau der Sperren, ist mit größeren Einschränkungen für den allgemeinen Verkehr in der Stadt zu rechnen.

 

Autoverkehr
 

Während der 1. Etappe sind die folgenden Bereiche für den allgemei- nen Verkehr gesperrt: Carlstadt, Altstadt, Oberkassel - südlich der Luegallee, "Weiße Siedlung" Golzheim, links und rechts der Stockumer Kirchstraße, sowie die Siedlung nördlich der Beckbuschstraße. Eine dringend notwendige Einfahrt zur Carlstadt und Altstadt ist ganztägig über Neusser Straße/Berger Allee möglich. Autofahrer sollten beach- ten, dass der Rheinufertunnel ab Freitag, 17 Uhr gesperrt ist.


Taxen


Taxen haben die gleichen Möglichkeiten und unterliegen auch den gleichen Einschränkungen wie der Autoverkehr. Ein Taxistand ist an der Huschbergerstraße eingerichtet.

 

Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienste
 

Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienste sind jederzeit in der Lage, gesperrte Gebiete zu erreichen oder gesperrte Strecken zu passieren.

 

Bewohner
 

11.000 registrierte Fahrzeughalter, die an der Strecke oder den eingeschränkt befahrbaren Straßen (orange) wohnen, sind bereits persönlich durch das Amt für Verkehrsmanagement angeschrieben und auf die Verkehrssituation am Wochenende des Grand Départ Düssel- dorf 2017 hingewiesen worden. Alle Bewohner in den von Sperrungen betroffenen Gebieten werden nochmals per Postwurfsendung etwa zwei Wochen vor dem Tour-Start auf das Ereignis aufmerksam ge- macht. Aufgrund des zu erwartenden Zuschaueraufkommens werden die Bewohner gebeten, an den Tagen der Verkehrseinschränkungen möglichst auf ihr Kraftfahrzeug zu verzichten. Alternative ist der Öffentliche Personennahverkehr oder das Fahrrad.


Die Bewohner der für den allgemeinen Verkehr gesperrten Gebiete können diese in dringend notwendigen Fällen mittels einer ent- sprechenden Zufahrtsberechtigung erreichen. Ein Verlassen ist immer möglich. Die am Samstag, 1. Juli, gesperrten Straßen sind in dem beigefügten Plan zur 1. Etappe dargestellt und farblich unterteilt. Die für den allgemeinen Verkehr gesperrten Straßen sind zum Beispiel orange markiert.

 

Bewohner, die bereits über einen Bewohnerparkausweis verfügen, können sich mit diesem an den Kontrollstellen des entsprechenden Bereiches ausweisen und benötigen keine zusätzliche Zufahrts- berechtigung.


Bewohner und Gewerbetreibende, die am Samstag, 1. Juli, die gesperrten Gebiete befahren müssen und keinen Bewohnerpark- ausweis besitzen, können für diesen Tag kostenlose Zufahrtsberech- tigungen erhalten.

 

Die Zufahrtsberechtigungen können ab Montag, 22. Mai, beim Amt für Verkehrsmanagement im "Büro Verkehrsregelung Grand Départ" angefordert werden:

 

persönlich montags bis freitags, von 9 bis 16 Uhr, Raum 1047, in der 1. Etage des Technischen Verwaltungsgebäudes, Brinckmannstraße 5, 40225 Düsseldorf

 

telefonisch unter 0211-8993951 oder

 

per eMail an gd-genehmigung@duesseldorf.de

 

Für die Zufahrtsberechtigungen sind Name, Anschrift sowie das Kfz-Kennzeichen erforderlich. Darüber hinaus muss das zwingend erforderliche Zufahrtsanliegen nachgewiesen werden.

 

Parken
 

Auf der gesamten Rennstrecke, die die Fahrradfahrer während der 1. Etappe nutzen (auf der Karte lila), gilt ein temporäres Haltverbot. Dies gilt ebenso für Straßen, die auf die Tourstrecke führen. Diese müssen bis 25 Meter von der Strecke entfernt frei von parkenden Fahrzeugen sein. Die Haltverbote im Hinblick auf die 1. Etappe gelten voraussicht- lich von Freitag, 30. Juni, bis Sonntag, 2. Juli. Sie werden rund zehn Tage vorher ausgeschildert.


Besucher - auch Besucher von Bewohnern, die unbedingt mit dem Auto kommen wollen, werden daher gebeten, vorab einen Parkplatz zu buchen unter www.parkvogel.de/granddepart


Fußgängerinnen und Fußgänger


Das Queren der Strecke der 1. Etappe wird an extra bereitgestellten Brücken und ebenerdigen Übergängen ermöglicht. Die Standorte der Brücken und ebenerdigen Übergänge finden sich auf dem Eventplan zur 1. Etappe. Die Geschäfte sind am 1. Juli regulär geöffnet und können fußläufig erreicht werden.

 

Busse & Bahnen
 

Es wird dringend empfohlen, am Tag der 1. Etappe öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Am einfachsten und bequemsten ist die Fortbewegung - besonders in der Innenstadt - mit den Straßenbahnen und vor allem mit den U-Bahnen, die von den Sperrungen zum großen Teil nicht betroffen sind. Ab Freitag, 30. Juni, 16.30 Uhr werden die Straßenbahnlinien 706 und 709 sowie einige Buslinien umgeleitet; alle anderen Linien fahren die gewohnte Strecke im verstärkten Takt. Dies gilt vor allem für die Linien U71 bis U79.


Über die Rheinbahn-App und die Fahrplanauskunft unter www.rheinbahn.de/tour gibt es etwa einen Monat vorher alle mög- lichen Verbindungen und die exakten Fahrzeiten. Darüber hinaus kann mittels der App auch direkt ein Ticket gekauft werden.

 

Radverkehr
 

Entlang der ersten Etappe des Grand Départ wird eine Umfahrungs- strecke für den regulären Radverkehr ausgeschildert. Für Anreisende mit dem Fahrrad zum Tour-Event stehen auch rund 30.000 Fahrrad- parkplätze an zusätzlich eingerichteten Abstellanlagen zur Verfügung, wo die Radler ihre Drahtesel "parken" können. Einzelheiten zur Umfahrungsstrecke wie zu den Abstellanlagen zeigt die Radverkehrs- karte auf der folgenden Seite. Die Altstadt ist am Samstag, 1. Juli, mit dem Fahrrad erreichbar und befahrbar. Eine Zufahrt ist von Süden via Apollo-Platz/Mannesmannufer möglich. Von Norden ist die Altstadt über die Kaiserswerther Straße, Fischerstraße und durch den Hofgarten erreichbar. Eine durchgehende Nord-Süd-Fahrt am Rheinufer entlang ist nicht möglich. Zwischen Oberkasseler Brücke und Messe ist die Rad-Strecke am Rhein gesperrt. Von Norden ist der Start-/Zielpunkt der ersten Etappe über den Lohauser Deich oder die Beckbusch- straße/Arena-Straße erreichbar. Die Verbindung der linken und der rechten Rheinseite erfolgt über die Theodor-Heuss-Brücke und die Rheinkniebrücke, die auch Teil des Umleitungsrings für Radfahrerinnen und Radfahrer sind.


Verkehrskonzept 2. Etappe


Die 2. Etappe des Grand Départ beginnt am Sonntag, 2. Juli, um 10 Uhr mit dem Start der Werbekarawane am Burgplatz. Der Start des Rennens mit vorgeschalteter Neutralisation (also ohne Zeitmessung) ist für 12.03 Uhr geplant. Die Zeitspanne der unvermeidbaren Ein- schränkungen für den allgemeinen Verkehr in Düsseldorf startet in den frühen Morgenstunden sukzessive ab 5 Uhr und dauert bis circa 16 Uhr. Die Streckensperrung wird von etwa 9 Uhr bis mindestens eine Stunde nach Passieren des letzten Tourfahrzeuges aufrecht erhalten bleiben. Die Etappe führt durch die Stadtteile Altstadt, Carlstadt, Hafen, Unterbilk, Stadtmitte, Pempelfort, Düsseltal, Grafenberg, Gerresheim, Rath, Mörsenbroich, Derendorf, Niederkassel, Oberkassel, Lörick und Heerdt.


Autoverkehr
 

Die Strecke der 2. Etappe, sowie angrenzende Straßen sind für den allgemeinen Verkehr gesperrt. Eine Querung ist an eigens eingerich- teten Kontrollstellen möglich - ausgenommen ist der Zeitraum ab dem Beginn des Durchzugs der Werbekarawane bis das komplette Tourfeld der Radfahrer inklusive Begleitfahrzeugen vorbeigefahren ist. Die Kontrollstellen sind mit Personal besetzt. Es kann dort allerdings zu Wartezeiten kommen. Nach Ende der Durchfahrt der Tour-de-France- Fahrer bleibt die Strecke noch eine Zeit lang gesperrt. Sobald die Strecke nicht mehr vom Tourtross befahren wird, können Fahrzeuge an den Kontrollstellen wieder die Rennstrecke queren. Die Strecke wird sukzessive von der Polizei freigegeben. Über die Sperrung der Streckenabschnitte der Tourstrecke hinaus sind die Cecilienallee und der Rheinufertunnel gesperrt.


Taxen


Taxen haben die gleichen Möglichkeiten und unterliegen auch den gleichen Einschränkungen wie der Autoverkehr.

 

Bewohner
 

41.000 registrierte Fahrzeughalter, die an der Strecke und in den eingeschränkt befahrbaren Straßen wohnen, werden bis spätestens Anfang Juni persönlich durch das Amt für Verkehrsmanagement angeschrieben und auf die Verkehrssituation am Wochenende des Grand Départ Düsseldorf 2017 hingewiesen. Alle Bewohner in den von Sperrungen betroffenen Gebieten werden nochmals per Postwurf- sendung etwa zwei Wochen vor dem Tour-Start zusätzlich auf das Ereignis aufmerksam gemacht.


Die Bewohner werden über Einzelheiten zur 2. Etappe des Grand Départ darüber hinaus über die Bezirksvertretungen und Bürgerinfor- mationsveranstaltungen unterrichtet. Die Bürgerinformationsver- anstaltungen finden an den folgenden Terminen und Orten statt:

 

Stadtbezirk 4 (Niederkassel, Oberkassel, Lörick, Heerdt):

Dienstag, 30. Mai, 15 bis 19 Uhr: Werner-Pfingst-Platz

 

Stadtbezirk 7 (Hubbelrath, Ludenberg, Gerresheim, Grafenberg):

Donnerstag, 1. Juni, 15 bis 19 Uhr: Neusser Tor

 

Stadtbezirke 1 und 3 (Stadtmitte, Derendorf, Golzheim, Pempelfort, Altstadt, Carlstadt, Friedrichstadt, Hafen, Unterbilk, Bilk, Flehe, Volmerswerth, Hamm):

Freitag, 2. Juni, 15 bis 19 Uhr: Schadowplatz

 

Stadtbezirk 6 (Rath, Mörsenbroich, Unterrath, Lichtenbroich):

Donnerstag, 8. Juni, 15 bis 19 Uhr: Oberrather Straße, Ecke St.-Franziskus-Straße vor der Fußgängerunterführung/Supermarkt

 

Aufgrund des zu erwartenden Zuschaueraufkommens werden die Bewohner der an den Strecken anliegenden Gegenden gebeten, an den Tagen der Verkehrseinschränkungen nur auf das Auto zurück- zugreifen, wenn es unbedingt benötigt wird und außerhalb der gesperrten Bereiche parkt.


Parken


Auf der gesamten Strecke, die die Radrennfahrer während der 2. Etappe nutzen, gilt ein temporäres Haltverbot. Dies gilt ebenso für Straßen, die auf die Tourstrecke führen. Diese müssen bis 25 Meter von der Strecke entfernt frei von parkenden Fahrzeugen sein. Die Haltverbote in Bezug auf die 2. Etappe gelten voraussichtlich von Samstag, 1. Juli, bis Sonntag, 2. Juli, etwa eine Stunde nach dem Passieren des Radfahrerfeldes. Sie werden rund zehn Tage vorher ausgeschildert.

 

Besucher - auch die von Bewohnern, die unbedingt mit dem Auto kommen wollen, werden daher gebeten, vorab einen Parkplatz zu buchen unter www.parkvogel.de/granddepart

 

Fußgänger/Radfahrer
 

Zu Fuß und mit dem Fahrrad lässt sich die Strecke - ausgenommen während der Durchfahrt der Werbekarawane und des Tourtrosses - queren.


Busse & Bahnen


Die 2. Etappe hat größere Auswirkungen auf den ÖPNV: Elf Bahn- und 28 Buslinien in Düsseldorf sind betroffen. Daher verstärkt die Rhein- bahn vor allem ihre U-Bahnlinien U72 bis U79. Dennoch kommt es ab Betriebsbeginn in den frühen Morgenstunden bis nach 16 Uhr auf den U-Bahn, Straßenbahn- und Buslinien zu Einschränkungen.

 

Straßenbahnlinien - von Norden und Osten kommend - enden wegen der Sperrung im Bereich Corneliusstraße, Graf-Adolf-Straße und Königsallee größtenteils am Hauptbahnhof oder am Graf-Adolf-Platz. Hinweis und Tipp: Die Regional- und S-Bahnen fahren uneinge- schränkt.


Folgende Änderungen treten am Sonntag, 2. Juli, bis gegen 16 Uhr auf:

 

Linie U71 fährt nur zwischen "Benrath S" und Universität Ost/Botanischer Garten"

 

Linie U72 fährt nur zwischen "Hellriegelstraße" und "Schlüterstraße/Arbeitsagentur"

 

Linie U73 fährt nur zwischen "Universität Ost/Botanischer Garten" und "Burgmüllerstraße"

 

Düsseldorf ist von Neuss aus nur mit den S- oder Regionalbahnen zu erreichen oder mit der Linie 709 ab der Haltestelle "Neuss-Stadthalle/Museum" (die Linie U75 fährt nicht nach Neuss)

 

Düsseldorf ist von Krefeld aus ebenfalls nur mit den Regionalbahnen zu erreichen, die Linie U76 wird zwischen "Bovert" und "Düsseldorf-Lörick" unterbrochen.

 

Alle Strecken werden von der Einsatzleitung nach und nach freigegeben, wenndie Radsportler durch sind.

 

Über die Rheinbahn-App und die Fahrplanauskunft unter  www.rheinbahn.de/tour gibt es etwa einen Monat vorher alle möglichen Verbindungen und die exakten Fahrzeiten. Darüber hinaus kann mittels der App auch direkt ein Ticket gekauft werden.

 

Für alle Tage des Grand Départ Düsseldorf 2017 gilt

 

Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienste
 

Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienste sind jederzeit in der Lage, gesperrte Gebiete zu erreichen oder gesperrte Strecken zu passieren.

 

Mobilitätseingeschränkte Menschen
 

Mobilitätseingeschränkte Menschen finden ausführliche Informationen unter www.duesseldorf.de/letour/barrierefrei. Nachfragen können sie gerne an die Servicerufnummer 115 und per eMail an letour@duesseldorf.de richten.


Information der Bewohner


Die Düsseldorfer und die Bewohner an den Strecken, die von den Radsportlern genutzt werden, werden auf vielfältigen Wegen unterrichtet. Ganz aktuell ist eine speziell an die Bewohner tangierter Gebiete gerichtete Verkehrsbroschüre erschienen. Sie ist in einer Auflage von 20.000 Exemplaren gedruckt worden. Die Broschüre wird voraussichtlich ab Freitag, 26. Mai, in verschiedenen städtischen Dienststellen wie dem Rathaus, Marktplatz 2, in den Bezirksverwal- tungsstellen in den Stadtbezirken, im Amt für Verkehrsmanagement, unter anderem im Büro Verkehrsregelung Grand Départ", im Technischen Verwaltungsgebäude, Brinckmannstraße 5, 1. Etage, Raum 1047, ausliegen. Auch bei Bürgerinformationsveranstaltungen wird die Publikation verteilt werden.

 

Darüber hinaus werden und wurden insgesamt 52.000 registrierte Fahrzeughalter, die an der Strecke und in den eingeschränkt befahrbaren Straßen wohnen, im Mai und Anfang Juni persönlich angeschrieben. Mitte Juni folgen Postwurfsendungen an die Bewohner entlang den Tour-Strecken, die die Radsportler nutzen.

 

Weitere Informationen/Nachfragen
 

Weitere Informationen zum Thema finden sich online unter www.duesseldorf.de/letour/verkehr. Nachfragen zum Thema werden unter Telefon 115, montags bis freitags, 7.30 bis 18 Uhr, und samstags, 8 bis 13 Uhr, beantwortet. Am 1. und 2. Juli wird die 115 ebenfalls erreichbar sein. Anfragen per eMail können an die Adresse letour@duesseldorf.de gerichtet werden.


(Pressedienst der Landeshauptstadt Düsseldorf - Volker Paulat)

Die 22 Mannschaften der Tour de France werden am 29. Juni auf dem Burgplatz vorgestellt

Teampräsentation ist der erste Höhepunkt des Grand Départ 2017

Interviews und Musik-Acts auf der Bühne am Schlossturm

(10.05.2017) Die Teampräsentation am 29. Juni 2017 ist der erste Höhepunkt des Grand Départ Düsseldorf 2017. Die 198 Radprofis werden in der Landeshauptstadt von großen Düsseldorfer Persönlichkeiten wie Heinrich Heine, Clara und Robert Schumann und Joseph Beuys am Burgplatz begrüßt und auf die Bühne begleitet. Während die Düssel- dorfer Prominenten allerdings von sogenann- ten "Living Sculptures", also Schauspielern, dargestellt werden, treten die jeweils neun Fahrer der 22 Teams persönlich an und stellen sich auf dem Podium am Schlossturm vor.

 

Eröffnet wird die Teampräsentation um 18 Uhr mit der Europa-Hymne, gesungen von etwa 80 Kindern der Singpause und Tenor Sascha Dücker. Aufführungen von Radartisten, Tanzgruppen des tanzhaus nrw und der Band Fresh Music Live ergänzen das Programm.

 

Interviews mit den Teamkapitänen

 

Um 18.30 Uhr beginnt die Vorstellung der Tour-Teilnehmer. Durch Interviews mit den Teamkapitänen und weiteren Fahrern erfahren die Zuschauer Details über die Mannschaften und erhalten einen Einblick in deren Chancen bei der großen Rundfahrt.

 

Nach dem Auftritt auf der Bühne fahren die Teams vom Burgplatz über den Marktplatz, durch die Rheinstraße und anschließend das Rheinufer entlang zum Johannes-Rau-Platz, um die Fans in Düsseldorf zu begrü- ßen. Am Marktplatz, Grabbeplatz, Johannes-Rau-Platz und Kö-Bogen können Interessierte auf LED-Leinwänden die Teampräsentation live verfolgen. Das Rheinufer bietet sich ebenfalls zum Zuschauen an, da die Fahrer dort lange zu sehen sind und die Sportfläche der Bundes. wehr für zusätzliche Unterhaltung sorgt. Außerdem sind Gastronomie-Stände aufgebaut. Das Programm der Teampräsentation wird bis etwa 20 Uhr dauern.


(Pressedienst der Landeshauptstadt Düsseldorf - Michael Buch)

Rheinische Post: Im Sportdorf Büttgen dreht sich alles ums Rad

(26.04.2017) Kaarst-Büttgen. Zwei Olympia- sieger, die einzige Hallen-Radrennbahn Westdeutschlands - und jetzt rollt auch die Tour de France mitten durch den Ort. Berti Vogts ist die große Ausnahme. Denn der Fußball-Weltmeister von 1974 und einstige Bundestrainer ist der einzige Büttgener, der sportlichen Ruhm nicht auf zwei Rädern errang. Ansonsten dreht sich im Sportdorf, das postalisch und ... weiterlesen

Autor: Volker Koch / Quelle: rp-online.de

Bereits rund 2.000 Freiwillige wollen Grand Départ unterstützen

(24.02.2017) Die Bewerbungen kommen überwiegend aus Düsseldorf und Umgebung, aber auch aus Hamburg, Bayern, Spanien und Italien, sogar aus Australien - und in- zwischen sind es mehr als 2.000 Helferinnen und Helfer, die den Start der Tour de France in Düsseldorf unterstützen möchten. Damit ist der bisher gesetzte Meilenstein erreicht und die konkrete Einsatzplanung für die Freiwilligen kann starten. Interessierte können sich weiterhin online unter www.duesseldorf2017.de/volunteers bewerben.

 

"Ich freue mich sehr, das sich jetzt schon so viele freiwillige Helfer gemeldet haben, um den Grand Départ hautnah mitzuerleben und ein Teil dieses großen Radsportereignisses zu werden." sagt Oberbürger- meister Thomas Geisel. "Ich bin sicher: Den Grand Départ in Düssel- dorf werden die Düsseldorfer ebenso wie die Gäste und Volunteers noch lange in guter Erinnerung behalten."


Wo und in welcher Funktion die Helfer eingesetzt werden, hängt sowohl vom Bedarf als auch von den Erfahrungen der Einzelnen ab - während die einen den Ablauf an der Strecke unterstützen, heißen andere die Gäste aus aller Welt willkommen und zeigen ihnen, wie sie am besten zum gewünschten Ort kommen oder wo sie Verpflegungsstände, Fahrradparkplätze und einzelne Veranstaltungen finden. Zur Vorberei- tung auf die Einsätze wird es Ende April ein erstes Kick-off-Meeting geben, bei dem sich die Volunteers kennenlernen und auf den Grand Départ in Düsseldorf vorbereitet werden.

 

(Pressedienst der Landeshauptstadt Düsseldorf - Anne Braun)

Düsseldorf 2017: Erste Verkehrsinformationen

Am ersten Juliwochenende sind durch den Auftakt zur Tour de France Verkehrsbeeinträchtigungen im Stadtgebiet zu erwarten

(13.02.2017) Durch das Radsportereignis Grand Départ Düsseldorf 2017, zu dem etwa eine Million Besucher erwartet werden, wird es im Stadtgebiet am ersten Juliwochenende Verkehrsbeeinträchtigungen geben.


"Der Grand Départ Düsseldorf 2017, Auftakt der Tour de France, ist ein Sportereignis von Weltrang. Für den Grand Départ ist die Lan- deshauptstadt professionell aufgestellt und optimal vorbereitet und wir haben aus dem 'Race am Rhein' gelernt. Wir wollen die verkehrlichen Einschränkungen auf ein Minimum reduzieren, damit an diesem Wochenende wirklich alle mitfeiern können. Daher informieren wir alle Düsseldorfer Bürger- innen und Bürger frühzeitig auf vielfältigen Wegen. Dies ist heute der Auftakt dazu", betonte Oberbürgermeister Thomas Geisel.


"Auf dem Weg alle Bürgerinnen und Bürger so früh wie möglich zu informieren und zu beteiligen, haben wir unter anderem Gastronomen, Geschäftsleute, Zustelldienste und Händler bereits über die wesent- lichen Einschränkungen informiert. Darüber hinaus wird es Anwohner- informationsveranstaltungen geben. Im Mai werden alle Anwohner durch die Stadtverwaltung angeschrieben und können dann ihre Sondereinfahrtsgenehmigungen beantragen. Gleichzeitig möchte ich alle Düsseldorferinnen und Düsseldorfer aufrufen, mitzuwirken, uns - entweder als freiwillige Helfer oder, indem sie auswärtigen Besuchern den richtigen Weg weisen - zu unterstützen", erläuterte Stadtdirektor Burkhard Hintzsche.

 

Bürgermeister Günter Karen-Jungen, Vorsitzender der Kleinen Kom- mission Grand Départ: "Der Grand Départ Düsseldorf 2017 bedeutet auch Rückenwind für die RADschlag-Initiative zur Förderung des Rad- verkehrs in der Landeshauptstadt. Daher ist es richtig, dass die Stadt - übrigens zum ersten Mal bei einem Großereignis in Düsseldorf - auch eine Radverkehrskarte zur 1. Etappe erstellt hat."


"Wir wollen die ganze Bandbreite der Tour aufzeigen und neben der Organisation für Sportler und Gäste auch die Bürgerinnen und Bürger mit den Auswirkungen, die möglicherweise durch die verkehrlichen Einschränkungen im Zuge des Grand Départ Düsseldorf 2017 ent- stehen, nicht alleine lassen. Mit Informationen im Internet unter duesseldorf.de, der Info-Rufnummer 115, der Info-E-Mail-Adresse letour@duesseldorf.de und Publikationen bieten wir verschiedene Möglichkeiten zur Information an. Auch spezielle Detailinformationen werden wir rechtzeitig zur Verfügung stellen und im Mai eine Verkehrs- informationsstelle zum Grand Départ eröffnen", erklärte Beigeordnete Cornelia Zuschke, aktuell zuständig für das Amt für Verkehrsmanage- ment.

 

Auch für die Betriebe in der Innenstadt und vor allem in der Altstadt sind Informationen über Zugangsbeschränkungen und Zugangsmögl- ichkeiten während der heißen Phase des Grand Départs sehr wichtig. "IHK und Landeshauptstadt stehen hier im engen Austausch", so Dr. Ulrich Biedendorf, Geschäftsführer der IHK Düsseldorf. Händler, Gastronomen und Dienstleister sollten sich deshalb bei der Stadt oder bei der IHK auf dem Laufenden halten. Selbstverständlich wird die IHK ihre Mitglieder auch über das IHK-Magazin, das Internet und direkte Ansprache informieren.


Vom 29. Juni bis 2. Juli


Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienste sind jederzeit in der Lage,

gesperrte Gebiete zu erreichen oder gesperrte Strecken zu passieren.

 

Grand Départ: 1. Etappe und Kraftwerk Konzert am Samstag, 1. Juli
 

Die Tour de France 2017 beginnt am Samstag, 1. Juli, mit einem Einzelzeitfahren über 14 Kilometer durch das Düsseldorfer Stadtgebiet. Die Fahrer starten an der Messe Düsseldorf und fahren dann das Rheinufer entlang in Richtung Altstadt. Über die Oberkasseler Brücke sprinten sie ins linksrheinische Oberkassel. Von dort aus geht es über die Rheinkniebrücke zurück in Richtung Innenstadt. Auf der Königs- allee geht die Jagd nach der Bestzeit weiter. Am Ende der "Kö" wechseln die Fahrer auf die Heinrich-Heine-Allee, um an der Deut- schen Oper vorbei wieder ans Rheinufer zu gelangen. Die folgende Zielgera- de von 3,3 Kilometern Länge führt entlang des Rheins zurück zur Messe. Geplant sind der Start der Werbekarawane für 13.45 Uhr und der Beginn des Einzelzeitfahrens für 15.15 Uhr.


Ein weiterer Höhepunkt am Samstag, 1. Juli, wird das "Tour de France 3D"-Konzert der Gruppe Kraftwerk am Ehrenhof sein. Einlass ist ab 17 Uhr, Beginn 19.30 Uhr.


Autoverkehr

 

Die verkehrlichen Vorbereitungen beginnen in der Nacht zum Sams- tag, 1. Juli, mit dem Aufbau der Streckensperrungen. Bis zum Ende des Zeitfahrens am Samstag, 1. Juli, 18.45 Uhr plus einer Zeitspanne für den Abbau der Sperren, ist mit größeren Einschränkungen für den allgemeinen Verkehr in der Stadt zu rechnen. Die Stadtteile Carlstadt, Altstadt, Oberkassel - südlich Luegallee, "Weiße Siedlung" Golzheim, links und rechts der Stockumer Kirchstraße, sowie die Siedlung nörd- lich der Beckbuschstraße sind in dieser Zeit für den allgemeinen Ver- kehr gesperrt.


Anwohner


Bewohner der für den allgemeinen Verkehr gesperrten Gebiete können diese jederzeit verlassen oder mit einer Zufahrtsberechtigung mit dem Auto ihre Häuser erreichen. Anwohner, die von den Sperrungen der 1. Etappe betroffen sind, werden ab Mai direkt von der Stadtverwaltung angeschrieben. Alle, die möchten, können ab dem 22. Mai auf Antrag eine Zufahrtsberechtigung beim Amt für Verkehrsmanagement bekom- men. Ambulante Pflegedienste und Ärzte in der Rufbereitschaft erhal- ten Informationen zur Anfahrt mit dem Auto zu ihren Patienten ab Mai direkt zugestellt. Am Tag der 1. Etappe des Grand Départ werden Kontrollstellen eingerichtet, an denen die Berechtigung der Zufahrt kontrolliert wird.

 

Fußgänger
 

Für Fußgänger ist das Queren der Strecke der 1. Etappe an extra bereitgestellten Brücken und Übergängen möglich. Die Wege zeigt eine Fußgängerkarte. Die Geschäfte sind am Samstag, 1. Juli, regulär geöffnet und können fußläufig erreicht werden.

 

Öffentliche Verkehrsmittel
 

Es wird dringend empfohlen, am Tag der 1. Etappe in der Innenstadt Öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Am einfachsten und bequemsten ist die Fortbewegung besonders in der Innenstadt mit den Straßenbah- nen und vor allem mit den U-Bahnen, die von den Sperrungen zum großen Teil nicht betroffen sind. Am Samstag, 1. Juli, werden nur die Straßenbahnlinien 706 und 709 sowie einige Buslinien umgeleitet, alle anderen Linien fahren die gewohnte Strecke und im verstärkten Takt.

 

Radfahrer
 

Entlang der ersten Etappe des Grand Départ wird eine Umfahrungs- strecke für den regulären Radverkehr ausgeschildert. Einzelheiten dazu zeigt eine Radverkehrskarte, die im Internet veröffentlicht ist.
Auch die Altstadt ist am Samstag, 1. Juli, mit dem Fahrrad erreichbar und befahrbar. Die Zufahrt ist von Süden via Apollo-Platz/Mannes- mannufer möglich. Eine durchgehende Nord-Süd-Fahrt am Rheinufer entlang ist allerdings nicht möglich. Zwischen Oberkasseler Brücke und Messe ist die Rad-Strecke am Rhein gesperrt. Von Norden ist der Start-/Zielpunkt der ersten Etappe über den Lohauser Deich oder die Beckbuschstraße/Arena-Straße erreichbar. Die Verbindung der linken und der rechten Rheinseite erfolgt über die Theodor-Heuss-Brücke und die Rheinkniebrücke, die auch Teil des Umleitungsrings für Radfahrer sind.

 

Taxen
 

Für Taxen gelten die gleichen Einschränkungen wie für den Autover- kehr. Ein erstes Gespräch mit Düsseldorfer Taxiunternehmen hat statt- gefunden. In der Nähe der Etappenstrecke werden temporäre Taxen- halteplätze eingerichtet.


Grand Départ: 2. Etappe am Sonntag, 2. Juli


Die Werbekarawane, die am Sonntag, 2. Juli, 10 Uhr vom Burgplatz aus der Etappenstrecke entlang durch die Stadt zieht, markiert den Auftakt für die 2. Etappe des Grand Départ. Der Start des Rennens ist für 12 Uhr geplant. Die acht Kilometer lange Neutralisation zieht sich ab dem Burgplatz durch die Altstadt in Richtung Medienhafen und ist für die Zuschauer eine besondere Gelegenheit, die Radsportler ganz nah zu erleben, weil die Tourteilnehmer während dieser Phase noch mit gemäßigtem Tempo rollen. An der "Living Bridge", die das Hafen- becken überspannt, hält das Fahrerfeld für eine offizielle Zeremonie, bevor es weiter durch die Düsseldorfer Innenstadt zum offiziellen Start auf der Fischerstraße fährt. Erst dort nehmen die Radrennsportler voraussichtlich um 12.30 Uhr volle Fahrt auf.

 

Nach den ersten flachen Kilometern durch die Landeshauptstadt geht es hinauf Richtung Galopprennbahn. Von Grafenberg führt der Kurs durch Gerresheim und in die Stadt Erkrath. Anschließend schlängelt sich die 2. Etappe der Tour de France 2017 durch das Neandertal bis hinauf nach Mettmann, ehe die Fahrer Ratingen durchqueren und von dort zurück nach Düsseldorf gelangen. Damit erlebt die Tour de France ein Novum, denn erstmals führt eine Etappe aus der Stadt des Starts heraus und wieder in diese zurück. Es folgt die Querung des Rheins über die Theodor-Heuss-Brücke, bevor die Fahrer bei Streckenkilo- meter 57 gegen 14 Uhr das Düsseldorfer Stadtgebiet verlassen.

 

Autoverkehr
 

Die 2. Etappe des Grand Départ beginnt am Sonntag, 2. Juli, 10 Uhr mit dem Start der Werbekarawane am Burgplatz. Der Start (zunächst mit langsamer Fahrt ohne Punktwertung, der "Neutralisation") ist für 12 Uhr geplant. Die Zeitspanne der unvermeidbaren Einschränkungen für den allgemeinen Verkehr in Düsseldorf liegt zwischen 7.30 und 16 Uhr.

 

Die Etappe führt durch die Stadtteile Altstadt, Carlstadt, Hafen, Unter- bilk, Stadtmitte, Pempelfort, Düsseltal, Grafenberg, Gerresheim, Rath, Mörsenbroich, Derendorf, Niederkassel, Oberkassel, Lörick und Heerdt.

 

Die vollständige Sperrung betroffener Straßenabschnitte - so dass auch eine Querung an eigens eingerichteten Schleusen nicht möglich ist - wird sich auf einen Zeitraum von etwa zweieinhalb Stunden je Abschnitt beschränken. Diese greift ab dem Start des Durchzugs der Werbekarawane und dauert an, bis das komplette Tourfeld inklusive Begleitfahrzeugen passiert ist. Bis zum Eintreffen der Werbekarawane ist die Querung der bereits gesperrten Strecke an den speziellen Schleusen möglich. Sie sind mit Personal besetzt. Bei stärkerer Nach- frage kann es dort allerdings zu Wartezeiten kommen. Nach Ende der Durchfahrt der Tour-de-France-Fahrer wird die Strecke sukzessive wieder frei gegeben. Über die Sperrung der Streckenabschnitte der Tourstrecke hinaus sind die Cecilienallee und der Rheinufertunnel gesperrt. Die geplanten Durchfahrtzeiten von Werbekarawane und Radrennfahrern sind auf den im Internet veröffentlichten Karten aufgeführt.


Anwohner


Die Anwohner werden über Einzelheiten zur 2. Etappe des Grand Départ über die Bezirksvertretungen, Bürgerinformationsveranstaltun- gen und eine Broschüre unterrichtet. Halteverbote entlang der Strecke der 2. Etappe werden frühzeitig kommuniziert und ausgeschildert.

 

Fußgänger
 

Fußgänger können die Strecke - ausgenommen während der Durch- fahrt der Werbekarawane und der Radrennfahrer - queren.


Öffentliche Verkehrsmittel


Die Radsportler haben auch am zweiten Tag des Grand Départ Düssel- dorf 2017 Vorfahrt in der Stadt. Die U-Bahnen der Rheinbahn fahren während der gesamten Zeit der 2. Etappe, zu der im Stadtgebiet verkehrliche Einschränkungen zu erwarten sind, also Sonntag, 2. Juli, 10 bis 16 Uhr verstärkt (U72 bis U79). Für die Linien U71, U72, U73, U75 und U76 gelten von 8 bis nach 16 Uhr aber auch folgende Einschränkungen:

 

Linie U71 fährt zwischen Benrath und Universität Ost / Botanischer GartenLinie

 

U72 fährt zwischen Hellriegelstraße und Schlüterstraße / Arbeits- agentur (wendet am Staufenplatz)

 

Linie U73 fährt zwischen Universität Ost / Botanischer Garten und Burgmüllerstraße (wendet am Staufenplatz)

 

Linie U75 fährt zwischen Vennhauser Allee und Handweiser (Heerdt)

 

Linie U76 fährt von 11.30 Uhr und 14 Uhr zwischen Handelszentrum /  Moskauer Straße und Lörick

 

Neben den fünf U-Bahn-Linien werden sechs Straßenbahn-Linien und 21 Bus-Linien gekürzt oder umgeleitet. Straßenbahnlinien - vom Norden und Osten kommend - enden wegen der Sperrung im Bereich Corneliusstraße, Graf-Adolf-Straße und Königsallee größtenteils am Hauptbahnhof. Bis der Öffentliche Personennahverkehr wieder nach Fahrplan fährt, kann es bis nach 16 Uhr dauern. Über die Rheinbahn- App und die Fahrplanauskunft unter www.rheinbahn.de gibt es etwa einen Monat vorher alle möglichen Verbindungen und exakte Fahr- zeiten.


Radfahrer


Radfahrer können die Strecke - ausgenommen während der Durch- fahrt der Werbekarawane und der Radrennfahrer - queren.

 

Taxen
 

Taxen haben die gleichen Möglichkeiten und unterliegen auch den gleichen Einschränkungen wie der Autoverkehr.

 

Informationen

 

Ausführliche Informationen zu den verkehrlichen Auswirkungen des Grand Départ in Düsseldorf am Samstag, 1., und Sonntag, 2. Juli, finden sich online unter www.duesseldorf.de/letour/verkehr.

 

Anwohner, die von den Sperrungen der 1. Etappe betroffen sind, wer- den ab Mai direkt von der Stadtverwaltung angeschrieben. Alle, die möchten, bekommen ab dem 22. Mai auf Antrag eine Zufahrtsberech- tigung beim Amt für Verkehrsmanagement. Ambulante Pflegedienste und Ärzte in der Rufbereitschaft bekommen Informationen zur Anfahrt mit dem Auto zu ihren Patienten ab Mai ebenfalls direkt zugesandt.


Über Einzelheiten zur 2. Etappe des Grand Départ werden die Anwoh- ner und sonstige Betroffene im Schwerpunkt über die Bezirksvertre- tungen, Anwohnerinformationsveranstaltungen und Publikationen unterrichtet. Halteverbote entlang der Strecke der 2. Etappe werden frühzeitig kommuniziert und ausgeschildert.

 

Im Mai wird zudem eine Verkehrsinformationsstelle zum Grand Départ eröffnet.

 

Nachfragen
 

Nachfragen zum Thema werden unter Telefon 115, montags bis freitags, 7.30 bis 18 Uhr, und samstags, 8 bis 13 Uhr, beantwortet.

 

Am 1. und 2. Juli wird die 115 ebenfalls erreichbar sein. Anfragen per E-Mail können an die Adresse letour@duesseldorf.de gerichtet werden.

 

(Pressedienst der Landeshauptstadt Düsseldorf - Kerstin Jäckel-Engstfeld / Volker Paulat)

Düsseldorf: Stadtrat gibt grünes Licht für "Village" der A.S.O.

Vier Hospitality-Zonen werden von der Stadt angeboten

(02.02.2017) Die A.S.O. (Amaury Sports Organisation), Ausrichter der Tour de France, darf anlässlich des Grand Départ Düsseldorf 2017 vom 28. Juni bis zum 2. Juli eine Teilfläche des Nordparks samt benachbarter Technikzone für ein VIP-Village in unmittel- barer Nähe des Startbereichs der 1. Etappe nutzen. Das beschloss der Rat der Landes- hauptstadt Düsseldorf in seiner Sitzung am Donnerstag, 2. Februar. Die Teilfläche wird der A.S.O. unentgeltlich überlassen.Durch Umplanungen wird der Eingriff in die Parkanlage deutlich verringert.

 

Die Fläche des "Village" befindet sich im Eingangsbereich des Nord- parks an der Stockumer Kirchstraße und somit außerhalb des denk- malgeschützten Bereichs. Die Fläche wird nach überarbeiteter Planung nun durch eine Rasenabdeckung geschützt. Die ursprünglich direkt am Park geplante zusätzliche Technikzone wird auf befestigten Flächen außerhalb des Parks auf dem Betriebshof des Gartenamtes an der Stockumer Kirchstraße eingerichtet.


Vier Hospitality-Zonen bei der 1. Etappe

 

Derweil kann das Projektbüro "Tour de France - Grand Départ 2017" der Landeshauptstadt Düsseldorf zur 1. Etappe der Tour de France 2017 vier Hospitality-Zonen anbieten. Dort können die Gäste am 1. Juli in exklusivem Ambiente mit einem reichhaltigen und hochwertigen gastronomischen Angebot das Einzelzeitfahren verfolgen.

 

Hier die Hospitality-Zonen im Überblick:

 

"Königsetappe 1" heißt die Hospitality-Zone mit Top-Ambiente direkt im Start-Ziel-Bereich an der Messe. Der Preis pro Ticket: 550 Euro, zuzüglich Mehrwertsteuer und Vorverkaufsgebühren.

 

"Der Allrounder" - so nennt sich die Hospitality-Zone an der Rhein- terrasse, die ein breites Angebot für jeden Geschmack vorhält. Der Preis pro Ticket: 375 Euro, zuzüglich Mehrwertsteuer und Vorverkaufsgebühren.

 

"Königsetappe 2" so lautet der Name der Premium-Hospitality-Zone an der Tonhalle, dem zentralen Knotenpunkt der Strecke. Der Preis pro Ticket: 550 Euro, zuzüglich Mehrwertsteuer und Vorverkaufsgebühren.

 

Ticket-Vorbestellungen für diese drei Hospitality-Zonen unter: hospitality@duesseldorf.de

Informationen erteilt: Nils Böringschulte unter Telefon 0211.8928928 sowie per Mail unter: nils.boeringschulte@duesseldorf.de

 

"Der Klassiker" heißt die Hospitality-Zone, die an der Königsallee, eine der berühmtesten Einkaufsstraßen Deutschlands, eröffnet wird. Der Preis pro Ticket: 210 Euro, zuzüglich Mehrwertsteuer und Vorverkaufsgebühren.

 

Tickets für den Hospitality-Bereich "Der Klassiker" an der Königsallee sind bereits jetzt online erhältlich unter:

 

www.westticket.de/duesseldorf2017

 

Hintergrund: 1. Etappe der Tour de France

 

Die 1. Etappe startet mit der Werbekarawane. Das Spektakel erinnert fast ein bisschen an den Düsseldorfer Rosenmontagszug. Mit circa 200 aufwendig gestalteten Promotionfahrzeugen gehen die Sponsoren auf die Strecke und bieten den Zuschauerinnen und Zuschauern Spaß, Unterhaltung und Give-aways. Im Anschluss starten die Rennfahrer im Minutentakt auf die 13 Kilometer lange 1. Etappe. Die Profis werden für die Strecke im Schnitt 14 Minuten benötigen. Sie fahren mit Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 60 km/h.

 

(Pressedienst der Landeshauptstadt Düsseldorf - Michael Frisch)

Vorfreude auf den Tour-Start in der Landeshauptstadt

18 Tour-Lichter lassen Marktplatz erstrahlen

Farbenspiel der Tour-Lichter auf dem Düsseldorfer Marktplatz bei Nacht. Foto: (c) Cadman

(02.02.2017) Bereits im Dezember eröffnete im Rahmen einer Zwi- schennutzung das "Café Vélo" in der Alten Kämmerei - seit heute (2. Februar) lassen 18 "Tour-Lichter" auf einer Aktionsfläche von über 100 Quadratmetern den Marktplatz vor dem Düsseldorfer Rathaus leuchten!


Die "Tour-Lichter" sind Acrylglas-Lichtbänke des Künstlers Bernd Spiecker, deren integrierte LED-Leisten zentral über Funk steuerbar sind und nun bis August 2017 eine künstlerische Choreographie aus Licht und Farbe präsentieren. Unternehmen haben die Möglichkeit weitere Lichtbänke, in denen Multimedia-Chips verbaut werden, zu erwerben. Mit dem Smartphone und der "Tour-Lichter-App" können Passanten und Touristen vorbereitete Inhalte über Produkte und Dienstleistungen der Sponsoren abrufen, das Unternehmenslogo wird sichtbar auf der Bank platziert. Nach dem Grand Départ gehen die Lichtbänke in den Besitz der Sponsoren über.


Die "Tour-Lichter" sind eine gemeinschaftliche Aktion des Grand Depart Düsseldorf 2017-Teams und Cadman, der in Düsseldorf ansässigen Agentur für Immobilienmarketing. Die Mehreinnahmen der "Tour-Lichter" fließen in das Gesamtprojekt Grand Départ Düsseldorf 2017 ein.


Bislang gehören zu den "Tour-Lichter"-Käufer die Unternehmen Trivago, Strabag, Interboden, Primag, Plakativ, Development Partner, Leading Buildings und Vitra.


Oberbürgermeister Thomas Geisel: "Die Lichtchoreografien der Tour-Lichter auf dem Marktplatz sind im wahrsten Sinne des Wortes echte Highlights, mit denen bereits jetzt die Vorfreude auf den Grand Départ Düsseldorf 2017 in der Stadt sichtbar ist. Ich danke allen Tour-Lichter-Käufern für ihr Engagement und bin sicher, dass sich für dieses und andere Sponsoring-Möglichkeiten noch weitere Unterstützer finden."


Stadtdirektor Burkhard Hintzsche: "Ob als Kunstobjekt, als gefragtes Fotomotiv oder einfach nur als hippe Sitzmöglichkeit und Treffpunkt für Rad(sport)begeisterte und Altstadt-Bummler: Die Tour-Lichter werden sicherlich viele Menschen zusammenbringen und ihnen Freude machen, so wie der Sport auch."


Bürgermeister Günter Karen-Jungen, Vorsitzender der Kleinen Kommission Grand Départ Düsseldorf 2017: "Beim Grand Départ Düsseldorf 2017 geht die Stadt Düsseldorf auch neue, kreative Wege des Sponsorings. So wie bei den Tour-Lichtern, deren Mehreinnahmen in das Gesamtprojekt einfließen. Aber es gibt noch mehr Möglichkeiten für Firmen, Unternehmen und den Mittelstand, sich zu präsentieren - so zum Beispiel als offizieller Unterstützer oder Team Düsseldorf 2017-Mitglied, ebenso wie mit dem Kauf eines Hospitality-Paketes oder eines Premium Sponsoringpakets mit einem Originalwerk von Andreas Gursky."


Marc Kömmerling, Geschäftsführer Cadman: "Es ist großartig, dass diese Lichtinstallation nun ein Zeichen setzt. Aber das ist nur der Anfang. Es sind noch weitere Lichtbänke zu erwerben, mit denen sich Firmen im Kontext des Tour-Starts präsentieren und inszenieren können - und das direkt auf dem Marktplatz!"


Lichtkünstler Bernd Spiecker: "Auf den Lichtbänken sollen Menschen sich begegnen und miteinander kommunizieren. Passend zur Tour de France in Düsseldorf setzen wir die Tricolore in Szene - zum Beispiel als fortlaufende Farbwelle in den französischen Nationalfarben. Aber natürlich dürfen sich die Düsseldorfer auch auf eine Fortuna- Lichtchoreografie zu jedem Heimspiel freuen."

 

(Pressedienst der Landeshauptstadt Düsseldorf - Kerstin Jäckel-Engstfeld)

ARD wird live von der Tour de France berichten

(01.02.2017) Wie die ARD-Sportschau gestern gemeldet hat, wird die ARD auch in diesem Jahr umfangreich von der Tour de France berichten und ab dem 1. Juli täglich Live-Übertragungen anbieten. Die SportA, Sportrechteagentur von ARD und ZDF, hat sich mit der ASO (Amaury Sport Organisa- tion) auf eine entsprechende Verlängerung der bereits bestehenden Vereinbarung (2015/2016) für die kommenden zwei Jahre verständigt.


Dazu erklärt Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel: "Ich freue mich sehr, dass die ARD die Tour 2017 und insbesondere die Etappen in Düsseldorf in voller Länge übertragen wird. Es gab freilich nie einen Anlass hieran zu zweifeln, wenn man bedenkt, dass die Tour erstmals seit 30 Jahren wieder ihren Ausgang in Deutschland nimmt und in diesem Jahr voraussichtlich das größte Sportereignis weltweit darstellt. Die Sportwelt schaut auf Düsseldorf!"


Die Pressemeldung der ARD-Sportschau finden Sie unter www.sportschau.de/tourdefrance/tour-de-france-weiter-live-im-ersten-100.html

 

(Pressedienst der Landeshauptstadt Düsseldorf - Michael Bergmann)

KRAFTWERK 3-D Open Air Konzert zum Start der Tour de France in Düsseldorf mit Special Guest

Sa., 01.07.2017 – 17 Uhr Einlass / Beginn 19.30 Uhr / Düsseldorf, Ehrenhof

Foto: (c) PETER BOETTCHER - www.PETERBOETTCHER.de

(30.01.2017) Im Sommer 2017 wird das bedeutendste Radrennen der Welt von Düsseldorf nach Paris führen - und auch abseits der Renn- strecken gibt es nicht nur viel zu entdecken, sondern auch ein musika- lisches Highlight! Auf besonderen Wunsch des Tour de France- Direktors Christian Prudhomme, der in persönlichen Kontakt mit KRAFTWERK Gründer Ralf Hütter trat, und persönlichem Einsatz von Oberbürgermeister Thomas Geisel wird am 1. Juli (am Abend der 1. Etappe) zum „Grand Depárt“ eines der legendären 3-D Konzerte der Elektro-Pioniere stattfinden.


In der fantastischen Open-Air Kulisse des in unmittelbarer Nähe zum Rhein gelegenen Ehrenhofs in Düsseldorf, werden KRAFTWERK neben den bekanntesten Kompositionen aus ihrem Gesamtwerk, auch das komplette Album „Tour de France“ aufführen.

 

Ralf Hütter, Henning Schmitz, Fritz Hilpert und Falk Grieffenhagen sind selbst große Radsport-Enthusiasten. Zum 100-jährigen Jubiläum der Tour entstand 2003 das Album „Tour de France“. Das Album ist wie ein Musikfilm und bringt auf eindrucks- volle Weise den Sound der Techno-Visionäre des 21. Jahrhunderts zum Ausdruck.


Auf besonderen Wunsch von KRAFTWERK wird die Band AIR den Abend eröffnen. Das Duo aus Paris, hat seit den 90er Jahren elegante Momente des „French Touch“ erschaffen und begeistert mit seinen atmosphärischen Klangwelten. Mit Songs wie „Moon Safari“ haben Jean-Benoît Dunckel und Nicolas Godin die Geschichte des franzö- sischen Electro entscheidend beeinflusst.


Oberbürgermeister Thomas Geisel: "Die weltbekannten Elektro- Pioniere KRAFTWERK und die französische Band AIR werden zweifellos der musikalische Höhepunkt des Grand Départ-Wochenendes in Düsseldorf, das als Sportereignis und Volksfest ganz im Zeichen des Radsportes, des Fahrrades und der deutsch-französischen Freund- schaft stehen wird."

 

KRAFTWERK: Die Mensch-Maschine


KRAFTWERK haben in nunmehr fast 5 Jahrzehnten Musikgeschichte
geschrieben und gelten als Urväter verschiedenster Musikrichtungen wie Electro, Hip Hop, Synthie Pop, Minimal und insbesondere Techno.
Bereits seit den Anfängen in den frühen 1970er-Jahren war das Multimedia-Projekt Kraftwerk mit den Entwicklungen modernster Technologien verbunden und hat den Soundtrack unseres Computer- Zeitalters vorausgeahnt und maßgeblich geprägt.

Sponsor: Stadtwerke Düsseldorf

 

Ermöglicht wird das KRAFTWERK-Konzert durch das exklusive Sponso- ring der Stadtwerke. Die Stadtwerke Düsseldorf sind eines der größten kommunalen Versorgungsunternehmen Deutschlands und einer der bedeutendsten Wirtschaftsfaktoren in Düsseldorf. 1.500 Beschäftigte erzielen einen Umsatz von rund 1.8 Mrd. Euro (2016). Das effizienteste und leistungsfähigste Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerk (GuD) leistet einen wertvollen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz und zur Versorgungssicherheit. Stadtwerke-Vorstand Manfred Abrahams: "So wie Kraftwerk für die weltweite Musikszene Vorreiter ist und neue Impulse gesetzt hat, haben auch die Stadtwerke mit dem Gas- und Turbinenkraftwerk am Rhein neue Standards bei Effizienz und
Umweltschutz gesetzt."

Der Grand Départ in der Landeshauptstadt Düsseldorf

 

Der Grand Depart besteht aus der Teampräsentation auf dem Burgplatz (Donnerstag, 29. Juni 2017, 18 Uhr), dem Lichterfest am Schloss Benrath (Freitag, 30. Juni 2017 ab 22 Uhr), der 1. Etappe als Einzelzeitfahren (Samstag, 1. Juli 2017, geplante Startzeit: 15.15 Uhr; Werbekarawane ab 13.45 Uhr) und dem Start der 2. Etappe (Sonntag, 2. Juli 2017, geplante Startzeit 12 Uhr, Werbekarawane ab 10 Uhr).

 

Der Besuch der Teampräsentation und der Etappen ist kostenlos.

 

Vorverkaufsbeginn KRAFTWERK Konzert

 

Der Vorverkauf für das Konzert von KRAFTWERK und AIR beginnt am Montag, den 30. Januar um 11 Uhr. Online-Tickets sind ausschließlich erhältlich unter kraftwerk.tickets.de

 

Ticketpreis: 50,- Euro zzgl. Gebühren.

 

Aufgrund des zu erwartenden hohen Verkehrsaufkommens und um die
Anreise so angenehm, wie möglich zu gestalten, gelten die Konzert- karten am 01.07. als Fahrschein im gesamten VRR-Geltungsbereich (Verkehrsverbund Rhein-Ruhr) in den Stadt-Bahnen und Nahverkehrs- zügen der DB in der 2. Klasse.

 

Infos zum VRR-Verbundraum finden Sie hier:
www.vrr.de/imperia/md/content/tickets/verbundraumkarte_vrr_2016.pdf

 

(Pressedienst der Landeshauptstadt Düsseldorf - Kerstin Jäckel-Engstfeld)

Bicycle Film Festival in Düsseldorf

09. bis 12. Februar: 32 Filme werden an vier verschiedenen Orten zum Thema "Radfahren" gezeigt / Unterstützt wird das Festival von der Wirtschaftsförderung

Der Eröffnungsfilm "A Sunday in Hell" Foto: (c) H. Pedersen

(27.01.2017) Düsseldorf fiebert dem Start der legendären Frankreich- Rundfahrt der Radprofis entgegen: Als "Appetitanreger" für das große Sport-Spektakel am Rhein vom 29. Juni bis zum 2. Juli und als Werbung für das Fahrrad als umweltfreundliches Verkehrsmittel finden bereits ab Februar zahlreiche Veranstaltungen statt. So auch das Bicycle Film Festival.

 

Von Donnerstag, 9. Februar, bis Sonntag, 12. Februar, wird das Festival, unterstützt von der Wirtschaftsförderung Düsseldorf, zum ersten Mal in Düsseldorf Station machen. Das Bicycle Film Festival ist damit der Auftakt zum großen Side-Event-Programm anlässlich des Radsportereignisses in Düsseldorf.


Brendt Barbur gründete 2001 in New York das Bicycle Film Festival (BFF). Nun, 16 Jahre danach, verknüpft das BFF Kunst, Musik und Film zu einem weltweit anerkannten Event der Fahrradkultur, auch in Düsseldorf. Mehr als 60 Spielorte rund um die Welt, darunter New York, Singapur, Tokyo, Madrid oder London hat das BFF bereits gehabt.

"Neben dem unmittelbaren Erleben eines Fahrradevents, dem Mittendrin-Gefühl des gemeinsamen Fahrens, bietet der Film sicherlich das mächtigste Medium, um visuell den Kick vom Radfahren zu vermitteln. Ob die einsame Tour durch nebelige Berge, der nächtliche Ritt durch leere Großstadtstraßen, der Blick ins Verkehrsgetümmel von New York oder die Fixed Gear Tour durch die Steppe: Ein guter Film kann Gänsehaut beim Zuschauen erzeugen. Und Lust machen, direkt selbst aufs Rad zu steigen und eines der vielen kleinen Abenteuer zu erleben, die möglich sind", erklärt Carsten Wien von der Schicken Mütze. Die Schicke Mütze ist neben dem Open Source Festival
Veranstalter des Festivals in Düsseldorf.

 

Das Festival bietet den Besucherinnen und Besuchern eine Mischung aus Kurzfilmen, Portraits und Dokumentationen - eine Bandbreite aus der Geschichte des Fahrradfilms.

Bicycle Film Festival
Düsseldorf 9. bis 12. Feburar 2017


Donnerstag, 9. Februar
19 Uhr: Warm Up: Carhartt WIP Store, Mittelstraße 16
20.15 Uhr: Sunday at Hell (1977): Cinema, Schneider-Wibbel-Gasse 5,
Abendkasse: 12 Euro.

 

Freitag, 10. Februar
19 bis 23 Uhr: 2 x 90 Minuten. Bicycle Film Festival Programm: Metropol, Brunnenstraße 20, Abendkasse: 20 Euro.

 

Samstag, 11. Februar
19 bis 23 Uhr: 1 x 90 Minuten. Bicycle Film Festival Programm, Gold Sprint, Grandbrothers LIVE: postPOST, Grand Central, Kölnerstraße 114, Abendkasse 20 Euro.

 

Sonntag, 12. Februar
11 Uhr:  Bicycle Film Festival Ausfahrt
18 Uhr: Veggie BBQ, Filmscreening
Schicke Mütze, Talstraße 22-24, Hinterhaus, kein Eintritt.

 

Festivalpass: Im Vorverkauf werden 150 Bicycle Film Festival Tickets zu 45 Euro zzgl. Gebühren angeboten.

 

Restkarten gibt es jeweils an der Abendkasse, ab 30 Minuten vor Beginn.

 

Vorverkaufsstellen: Schicke Mütze, Talstraße 22-24, Hinterhaus; Carhartt WIP Store, Mittelstraße 16; Open Source Festival Büro, Hoffeldstraße 12; A&O: Medien, Schadow Arkade

 

Weitere Infos:

 

www.bicyclefilmfestival.com

 

www.schickemuetze.de

(Pressedienst der Landeshauptstadt Düsseldorf - Valentina Meissner)